Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Sonntag, 18. Juni 2017

Videogame-Rehabilitation - Cure For The Common Universe

Mein Lesemonat Juni läuft (gerade die letzte Woche) eigentlich ganz gut nach einem kleinen Durchhänger, den man fast schon als Leseflaute beschreiben könnte. Doch womit ich gar nicht nachkomme ist Rezensionen schreiben. Darum jetzt mal Butter bei die Fische und arbeiten!


Jaxon wird von seinem Vater in die Videogames-Rehabilitation eingeliefert, doch genau zum ungünstigsten Zeitpunkt seines Leben. Denn Jaxon hat zum ersten Mal in seinem Leben so etwas wie ein Date, mit einer beinahe Unbekannten. Doch leider glaubt ihm das natürlich keiner.

In der V-Hab Klinik angelangt hat Jaxon nur ein Ziel - er muss innerhalb von vier Tagen wieder draußen sein um sein Date einzuhalten. Doch dafür muss er ungeahnt viel arbeiten, denn er muss erst mal beweisen, dass er nicht süchtig ist und mit dem realen Leben umgehen kann.


"Cure For The Common Universe" ist definitiv ein extrem schneller Read. Die Story ist sehr schnell und schlichtweg leicht unterhaltsam, sodass man sie direkt von den Seiten inhalieren kann.

Die Geschichte an sich macht wirklich Spaß, denn Jaxon muss das Unmöglich schaffen und in nur vier Tagen das erreichen was noch keiner vor ihm geschafft hat. Genügen Punkte sammeln um das Camp rechtzeitig zu verlassen. Challange Accepted. Das das Rehab-Zentrum auf seine eigene Art und Weise dann doch auch wieder wie ein Videogame nach einem Punktesystem aufgebaut ist spielt dem Zocker natürlich in die Hände und erweckt seinen Ehgeiz.

Jaxon selbst ist das, was man als "typisches" Nerdbild kennt - Achtung hier hagelt es Klischees ohne Ende. Natürlich etwas rundlicher, dauerhaft mit seiner Gilde beschäftigt und sozial eher ein klein wenig ungeschickt bis fast inkompetent. Allerdings auf jeden Fall sympathisch und lustig - so wie wir Nerds halt in Real-Life eben doch sind.

Man sollte jedoch schon ein bisschen einen inneren Nerd in sich tragen. Denn mit Referenzen zu (durchwegs eher sehr bekannten) Videospielen wird nicht gespart. Man muss nicht der Obernerd sein aber Begriffe wie Zelda, WOW oder auch schlichtweg Super Mario sollten nicht komplett ein Fremdwort für einen sein. Dann kann man die Referenzen getrost genießen und sich in einem kleinen Nerdtum versinken lassen.

Einziges kleines Mank - die Story ist stellenweise fast ein bisschen zu schnell. Gerade was das Gefühlchaos von Jaxon betrifft geht die Tendenz sehr schnell hin her. Das wirklich dauernd etwas passiert spielt der Story total in die Hände, weil man gar nicht erst merkt wie die Seiten dahin fliegen, aber diese Sprunghaftigkeit was das Herzensbemühen angeht ist dann doch ein wenig übertrieben. Ganz egal ob zu die Instalove zu Beginn oder die doch ein bisschen vorhersehbare Wendung gegen Ende hin.

Nichts desto trotz war "Cure For The Common Universe" extrem unterhaltsam und das ideal Buch für Videospielenerds und Bücherfreunde in einem. Die Referenzen stimmen und machen Laune und die Story ist definitiv unterhaltsam!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...